Wie kommt jedes Teil an seinen Platz?

Industrieverlagerung

Orientierungspunkte für die Demontage

Muss eine Maschine zerlegt werden, gilt die Faustregel: Je weniger auseinandergebaut wird, desto geringer der Aufwand. Denn aus einer Demontage kann schnell ein Puzzlespiel mit bis zu 100 Teilen werden.
Ein Orientierungspunkt, an dem die maximale Transportgröße festgemacht wird, ist das Ein- und Ausgangsmaß der Hallentore oder Gebäudeöffnungen. Ein weiteres Kriterium sind die zu erwartenden Transportkosten. Denn bei Überhöhe-/breite können Sondertransporte je nach Komplexität schnell teuer werden. 
 

Was alles zu beachten ist

Bei der Demontage empfiehlt es sich, eigene Kabelbelegungspläne zu erstellen. Im Laufe eines Lebenszyklus‘ einer Maschine gibt es in der Regel Veränderungen, die nicht dokumentiert werden. Bei computergesteuerten Maschinen werden die Daten gesichert. Zusätzlich tauscht man sogenannte Pufferbatterien aus, um sicherzustellen, dass die Programme auf der Anlage gespeichert bleiben. 

Auch im mechanischen Bereich sollte mit Netz und doppeltem Boden gearbeitet werden. Zunächst werden die Komponenten zueinander vermessen, dann werden am Rahmen Kennzeichnungen angebracht, und zum Abschluss das Ganze mit Digitalaufnahmen dokumentiert. 
 

Wissensvorsprung durch frühzeitige Einbindung

Je enger die Bindung zum Maschinenbauer ist, desto besser. Manche Dienstleister sind schon beim Grundaufbau einer Maschine mit vor Ort. Sie kennen die Anlage vom ersten Tag an und haben damit einen Wissensvorsprung, wenn eine Verlagerung ansteht. 

Einige der Hilfsmittel lässt HARDER logistics auftragsbezogen fertigen, wie beispielsweise Transportböden, Traversen und spezielle Konsolen, auf denen die Maschinen umgezogen werden. Vor der Verladung wird die Maschine auf dem Transportmedium fixiert, um sie vor dem direkten Einfluss ungewollter Kräfte zu schützen. Weiter wird die Maschine mit einer Staubschutzhaube versehen. 
 

Mehr Service

Hermann Allgaier Harder

Ihr Ansprechpartner
Hermann Allgaier


Tel.: +49 731 400 197 - 12
h.allgaier@harder-logistics.com

Verpackungsvorschriften beachten

Bei Überseeverladungen sind nationale sowie internationale Verpackungsvorschriften zu beachten. Dazu gehört neben der Konservierung der Komponenten auch die Beigabe von Trockenmitteln, um die Oberflächen und Kontakte vor Korrosion zu schützen. 

Privatumzug