Pharma und Kosmetik

Glänzende Logistik für Pharma und Kosmetik

Prozessoptimierungen bei Pharma- und Kosmetikherstellern sind sowohl werksintern als auch konzernweit zunehmend der Anlass, dass hochsensible und oft tonnenschwere Anlagen umziehen müssen. HARDER logistics begleitet die Unternehmen von Anfang an bei der Verlagerung der hochinvestiven Anlagen. 

Auf der Referenzliste von HARDER logistics in der Pharmabranche stehen Unternehmen wie Dr. Renschler, Böhringer Ingelheim und Altana. In der Kosmetik zählt der Neu-Ulmer Spezialdienstleister namhafte internationale Produzenten wie Beiersdorf, L’Oréal, Avon und La Prairie zu seinen Kunden.

Zu einer guten Vorbereitung gehören Kataloge mit sicherheitsrelevanten Standards, das Fertigen von individuellen Transportböden sowie Investitionen in Spezialequipment. Im nächsten Schritt müssen die Anlagen, deren Gewichte sich in der Regel zwischen 3 und 20 t bewegen, unter Umständen gemäß Layout physisch neu angeordnet werden. 

Abfülllinie reist, Prozesstechnik bleibt

Von der Verlagerung sind vorrangig Verpackungs- und Abfülllinien betroffen, beispielsweise das Einschweißen der Pillen in Blister, deren Einbringen in Faltschachteln inklusive Etikettierung. HARDER logstics bewegt regelmäßig solche Linien mit Maschinen wie Reinigungs-/Sterilisierungsanlagen, Verschrauber, Feinwaagen und Etikettierer. Sie sind vielseitig einsetzbar und können daher auch für den Verpackungsprozess anderer Medikamente genutzt werden.

Anders verhält es sich mit der Prozesstechnik. Sie ist überwiegend nur für ein bestimmtes Medikament oder eine spezielle Salbe nutzbar. Aufgrund dieser eher statischen Eigenschaften der reinen Produktionsmaschinen gibt es oftmals keinen Anlass, diese umzuziehen.

Vorplanen und Verordnungen

Je nach Projekt beginnen die Planungen idealerweise bis zu einem halben oder einem Jahr vor der Umzugsphase. Im Vorfeld klärt HARDER logistics alle Details.

Dazu gehören:

  • Diverse gesetzliche Vorschriften sowie nationale und internationale Verordnungen.
  • Individuelle Verhaltensmaßnahmen und Sonderregelungen, die aufgrund der unterschiedlichen Unternehmenskulturen und -geschichten sowie der individuellen Safety Rules stark voneinander abweichen. 
  • In der Regel umfasst ein solcher Katalog 20 bis 40 Seiten und reicht von der Risikoanalyse über die Gefährdungsbeurteilung bis hin zu Bewegungsmöglichkeiten (Schutzkleidung). 

Genauso wichtig sind die Anforderungen, die auf das Pharma- und Kosmetiksegment spezialisierte Dienstleister mitbringen müssen. HARDER logistics stellt unter anderem folgende Kompetenzen bereit:

  • Know-how im Bereich der Hygienevorschriften
  • Spezialisten: Mechatroniker, Elektrotechniker, Elektrikermeister, Maschinenbau-Mechanikermeister, Installateure
  • Oft gefordert: Kombination aus mechanischem und elektrischem Know-how
  • Referenzen, Erfahrungen in dem Segment Pharma
  • Investitionen in das Spezialequipment
     

Kosmetik und Pharma mögen’s staubfrei

Die staubfreie Verlagerung ist die größte Herausforderung in diesem Segment. Bei jedem Arbeitsschritt des Umzugs ist uns bewusst, dass am Ende das Wohl des Patienten über den Erfolg des Unternehmens entscheidet. 

Die Abfüllprozesse selbst finden oft in Rein- oder Reinsträumen statt. Das sind Zonen, die nur mit Schutzkleidung betreten werden dürfen und entsprechend klimatisiert sind. 

In Ihren Räumen gelten für HARDER logistics folgende Regeln:

  • Wir installieren Schleusen, in denen die Komponenten isoliert werden. 
  • Nur Mitarbeiter mit einer Zugangsberechtigung zu Rein- oder Reinsträumen dürfen die Maschinen für den Aufbau übernehmen. 
  • Die unterschiedlichen Zugangsberechtigungen und Funktionen werden optimal abgestimmt (Personal innerhalb und außerhalb der Schleuse).
     

Sensibilität bei der Verpackungsauswahl

Einige der Hilfsmittel lässt HARDER logistics auftragsbezogen fertigen, wie beispielsweise die Transportböden, auf denen die Maschinen umgezogen werden. Hierbei kommt überwiegend Hartholz - teilweise in Kombination mit einem Aluminiumboden - zum Einsatz. Weiter wird die Maschine beim Transport mit einer Staubschutzhaube versehen, mit der das Eindringen von Partikeln verhindert wird. Bei Überseeverladungen sind nationale sowie internationale Verpackungsvorschriften zu beachten. Dazu gehört die Trockenmittelbeigabe in Schalt- und Steuerschränken, die Feuchtigkeit absorbiert, damit beim Einschalten der Anlagen keine Überspannung entsteht. Bei Pharmaanlagen wird zusätzlich ein Vakuum gezogen, damit keine Luftfeuchtigkeit eindringt, bevor die Fracht in Überseekisten oder Container gestaut wird.

Der eigentliche Umzug ist übrigens vergleichsweise schnell umgesetzt. Der minimale Zeitansatz für eine werksinterne Veränderung liegt bei einem halben Tag. Bei größeren Projekten müssen die Beteiligten in den Bereichen Pharma und Kosmetik zwei bis drei Wochen für eine Verlagerung einplanen.

Wissenswertes

Was sind die Auslöser für werksinterne Verlagerungen in der Pharma -und Kosmetikbranche?

  • Unter dem Konkurrenzdruck – oft auch im firmeninternen Wettbewerb mit Produktionsstätten in Übersee – rückt die interne Logistik stärker in den Fokus.
  • Der Aufbau des Werks durch die Ausweitung, Veränderung oder Weiterentwicklung des Sortiments ist in der Regel historisch gewachsen und nicht im Einklang mit prozessoptimierter Logistik in Hinblick auf Wegeoptimierung, Ablaufplanung und der Lage der Prozesstechnik, Abfüll- und Verpackungslinien zueinander. 
  • Rahmenbedingungen in der Immobilie: Gerade in Ballungszentren gibt es keine Möglichkeit, am Standort zu expandieren. Eine kontinuierliche Optimierung ist die Folge. 
     
Privatumzug